Eine Hand mit Gummihandschuh säubert einen Balkon
Lesedauer: 4 Minuten
Aktualisiert am

Wir geben es ja zu, Putzen ist meist eine eher lästige Angelegenheit. Allerdings sind einige Teile und Stellen es Wert, dass man ihnen eine besondere Führsorge zukommen lässt. Autos und Fahrräder gehören da wohl zu den Klassikern, die man auch nicht vergisst, da man sie täglich nutzt. Den eigenen Balkon reinigen bzw. den eigenen Gartenzaun kommt wohl nur wenigen Menschen in den Sinn. Doch dass man damit dem Aluminiumprodukt etwas Gutes tut, möchte wir kurz näherbringen. Wie ihr euren GUARDI-Balkon richtig reinigt, klären wir in unserem heutigen Beitrag.

Balkon mit Handlauf und Guardi-Logo

Balkon reinigen – wie oft muss es sein?

Die lästigste Frage zuerst: Wie oft müssen wir zum Reiniger greifen? Schließlich will jeder von uns mühselige Arbeiten vermeiden oder schnell hinter sich bringen. Die Faulheit siegt halt immer. Leider können wir euch darauf keine präzise Antwort geben. Es kommt ganz darauf an wo ihr wohnt, wie die Verkehrs- oder Wetterlage ist oder ob sich andere Verschmutzungsquellen in der Nähe befinden. Wir könnten jetzt sagen, ihr müsst euer Balkongeländer zwei bis vier mal pro Jahr reinigen. Wir wollen aber nicht den Zeigefinger heben und sagen stattdessen: ringt euch zu einer Reinigung durch, wenn ihr glaubt den Dreck nicht mehr ignorieren zu können. Diejenigen unter uns, die an einer vielbefahrenen Straße leben, werden öfter zum Schwamm greifen müssen als die, die draußen am Land wohnen. Ruß, Staub und Pollen sind die häufigsten Gründe sich mit Eimer und Fetzen bewaffnet in den Kampf zu stürzen. Aber grundsätzlich raten wir euch, vor und nach den Wintermonaten den Balkon bzw. euren Aluminiumzaun zu reinigen. 

Womit dürft ihr reinigen?

Wenn der Zeitpunkt feststeht, wann gereinigt wird, stellt sich die Frage, womit das Unterfangen durchgeführt wird. Das Material unserer Produkte ist bekanntlich Aluminium (ja – die haben viele Vorteile). Die Pulverbeschichtung der Balkon- bzw. Zaunanlagen sind zum Schutz des Aluminiums da. Durch die Konservierung und Reinigung wird dieser Schutz auf lange Sicht hin verbessert.

Grundsätzlich können wir sagen, das ihr unsere Balkongeländer, Blumenkästen und Terrassenböden und ähnlichen Mitteln reinigen könnt wie euer Auto. Wasserbasierte Reiniger (z.B. normales Spülmittel), ein Kübel lauwarmes Wasser und ein weicher Schwamm genügen in den meisten Fällen völlig. Solltet ihr doch mal mit etwas hartnäckigeren Flecken zu kämpfen haben, könnt ihr auch stark verdünnten Speiseessig verwenden. Wir empfehlen euch eine Verdünnung von 1:1 mit Wasser, oder sogar noch mehr Wasser als Essig. Unsere patentierte Nano-Beschichtung sollte euch schließlich schon einen guten Teil der Arbeit abnehmen.

 

Fettige Flecken am Balkon?

Der schlimmste Feind eures Balkons sind Fettflecken. Wir können euch keine Empfehlung geben, nur den Hinweis auf eine mögliche Vorgehensweise, da ihr den Lack und die Beschichtung damit nachhaltig schädigen könnt. Fettige Beläge lassen sich am besten mit organischen Lösungsmitteln wie Äthylalkohol entfernen. Achtet aber unbedingt darauf, diese nicht zu lang einwirken zu lassen und vermeidet ein Reiben auf der Oberfläche. Durch das Reiben kann die Lackierung eures Balkons bzw. Zauns in Mitleidenschaft gezogen werden. Bevor ihr euch also an dieses gefährliche Unterfangen wagt, probiert dies an einer unauffälligen Stelle vorher aus.

Was solltet ihr noch beachten?

Schließlich könnt ihr kleine Kratzer noch mit einem Lackstift ausbessern. Wir empfehlen euch das aber nur mit viel Übung zu tun, da euch Lacknasen durch zu viel Farbe mehr kaputt machen könnten als nutzen. Wir empfehlen euch grundsätzlich die Reinigung nicht in der prallen Sonne durchzuführen, sondern im kühlen Schatten. So verhindert ihr ein Einbrennen der Reiniger oder das Entstehen von Wasserflecken auf der Oberfläche. Ganz besonders weisen wir darauf hin jegliche Fette von den Oberflächen fern zu halten. Besonders im Sommer besteht die Gefahr durch Sonnencreme an den Händen die Oberflächen eures Balkons nachhaltig zu schädigen, wenn diese sich durch die Sonne in die Oberfläche einbrennt.

Zusammenfassung

  1. Neutrale wässrige Reinigungsmittel und neutrale synthetische Reinigungs- oder Netzmittel sind zur Entfernung von lose haftendem Schmutz auf beschichteten Flächen geeignet. Wir empfehlen unseren GUARDI-Reiniger, den ihr sehr gerne HIER bestellen könnt. So seid ihr auf der sicheren Seite.
  2. Zur Entfernung von Bauverschmutzung (Zementmilch und Kalkspritzer) dürfen schwach saure, wässrige Mittel verwendet werden; z.B. Speiseessig 1:1 mit Wasser verdünnt, wenn hartnäckige Flecken, unverdünnt.
  3. Stark fettige Beläge können mit organischen Lösungsmitteln, wie beispielsweise Äthylalkohol entfernt werden, wobei die Einwirkzeit möglichst kurz sein soll. Reiben kann zum Mattwerden der Beschichtung führen.
  4. Schwach alkalische, wässrige Reinigungsmittel sind für die Reinigungszwecke geeignet, wenn die Verarbeitungsvorschriften eingehalten werden.
  5. Zur Beruhigung des Gewissens, empfehlen wir 2 Reinigungen pro Jahr
  6. Wenn das nicht genügend Infos sind, könnt ihr euch gerne unsere offiziellen Pflege- und Reinigungshinweise downloaden.
FOLLOW & SHARE
9 Kommentare
    • Martin
      Martin sagte:

      Grundsätzlich raten wir von drastischen Reinigungsmethoden ab. Lauwarmes Wasser und ein wenig Spülmittel reichen in den meisten Fällen. Sollte Schmutz mal etwas fester sitzen, können Sie auch zu einer weichen Bürste greifen. Nicht vergessen nach getaner Arbeit alles gut mit kaltem Wasser abzuspülen und trocken überzuwischen, damit keine Seifen- oder Wasserflecken überbleiben. Eigentlich ziemlich analog zu einer schonenden Autoreinigung.

      Antworten

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.