Ein blühender Ast von einem Baum in Großaufnahme
Lesedauer: 4 Minuten
Aktualisiert am

Nach der Erschaffung des Eigenheims und einer gemütlichen Terrassengestaltung (siehe dazu unseren Blogartikel) ist der nächste Schritt die Gestaltung eines eigenen Obstgartens. Dazu benötigt man keinesfalls große Freiflächen, auch kleine Grundflächen eignen sich für das Anbauen von eigenem Obst ausgezeichnet. Wie ihr am besten beginnen sollt und was ihr in den nächsten Schritten zu beachten habt, haben wir für euch gesammelt.

Richtige Jahreszeit

Die optimale Zeit zum Pflanzen eurer Obstbäume ist entweder der späte Herbst oder das Frühjahr. Wichtig dabei ist, dass der Boden nicht gefroren ist und die Pflanzen dadurch nicht am Schlagen der Wurzeln behindert werden. Der heiße Sommer eignet sich dafür leider nicht. Der Grund dafür ist ganz einfach: Der künftige Baum hat noch zu wenig Wurzeln, um die bereits austreibenden Blätter mit genügend Wasser zu versorgen.

obstgarten, gartenzaun, pflanzenanbau, guardi

Auswahl der Bäume

Nun könnt ihr euch Gedanken machen, welche Obstsorten es sein sollten. Dazu ist es auch wichtig zu wissen, wie hoch der Baum in eurem Garten wachsen darf. Grundsätzlich unterscheidet man zwischen:

  • Buschbäume: Bei dieser Art von Bäumen treten erste Verzweigungen auf ca. 60 cm auf. Sie werden ca. 3-3,5 Meter hoch.
  • Halbstämme: Hier treten die ersten Zweige bei einer Höhe von 1,2 Meter auf, bei einer gesamten Größe von ca. 4-5 Meter.
  • Hochstämme: Die größte Art der Bäume kann bis zu 8 Meter hoch werden, die ersten Äste sind in knapp 2 Meter Höhe zu registrieren.

Beispielsweise kann ein Apfel- oder ein Birnenbaum je nach Sorte ein Buschbaum, ein Halb- oder ein Hochstamm sein. Weiters achtet auf die richtige Platzwahl der einzelnen Bäume. Für viele Sorten ist es ratsam, bestimmte Obstsorten nebeneinander zu pflanzen, um den Befruchtungsvorgang in Gang zu setzen. Beispielsweise ist es für einen Birnenbaum optimal, wenn neben ihm ein weiterer Birnenbaum anderer Sorte steht. Fragt hier am besten in eurem vertrauten Fachmarkt nach.

Standortsuche

Mit dem richtigen Platz für euren neuen Obstgarten könnt ihr eine solide Basis für jede Ernte in den kommenden Jahren legen. Jeder eurer Bäume braucht ausreichend Sonneneinstrahlung, um den Wachstumsprozess voranbringen zu können. Solltet ihr jedoch Plätze haben, die nur bedingte Einstrahlung versprechen, wählt dafür Obstsorten, die nicht zu spät zu blühen beginnen. Zwischen den einzelnen Pflanzen sollte außerdem genügend Raum sein, sodass sich eure zukünftigen Obstbäume nicht gegenseitig beim Gedeihen in die Quere kommen. Dazu ist im Zweifel eher ein größerer Abstand einzuhalten, auch wenn deswegen weniger Bäume gepflanzt werden können.

Wir empfehlen euch folgende Abstände auf beiden Seiten bei Buschbäumen:

  • Apfelbaum: 1,5 Meter
  • Birnenbaum: 2 Meter
  • Steinobst 2,5 Meter
  • Himbeeren 0,5 Meter
  • Stachelbeeren, Heidelbeeren, 1 Meter
  • Brombeeren 1,5 Meter

apfelbaum, obstgarten, garten

Allgemein gilt die Faustregel bei:

  • Halbstämmen: nicht enger als 4-6 Meter
  • Hochstämmen: nicht enger als 7-8 Meter

Wir möchten jedoch festhalten, dass ein zu weiter Abstand zwischen den einzelnen Pflanzen nie ein Problem darstellen sollte. Achtet bitte auch unbedingt auf den Abstand zu euren Guardi-Gartenzäunen. Die Äste könnten schon nach ein paar Jahren über den Zaun hinaushängen, was etwaige Nachbarn bzw. die angrenzende Straße beeinflussen könnte.

Pflanzenschnitt beachten

Egal für welchen Baum ihr euch schlussendlich entscheidet – der Pflanzenschnitt direkt nach dem Setzen sollte nicht vernachlässigt werden. Dazu solltet ihr beachten:

  • Ein Baum sollte direkt nach der Pflanzung zurückgeschnitten werden.
  • Bei Kernobst empfehlen wir euch ca. ein Drittel der Triebe zurückzunehmen
  • Bei Steinobst empfehlen wir euch ca. die Hälfte der Triebe zurückzunehmen

obstbaum, obstgarten, marillenbaum

Weitere Tipps:

  • Achtet beim Transport der Bäume mit Hilfe eines Anhängers darauf, diese nicht an einem Frosttag abzuholen. Frei liegende Wurzeln können aufgrund der Kälte, die der Fahrtwind verursacht, einfrieren und in weiterer Folge absterben.
  • Damit euer Baum gerade wächst, könnt ihr zur Unterstützung einen einfachen Bambusstock (ca. 2 Meter) in den Boden schlagen und die Mitte des Baumes daran befestigen.
  • Holt eure Bäume bereits 1-2 Tage vor der Einpflanzung ab, um sie davor noch in Wasser stellen zu können.
  • Für das Pflanzenloch ist folgendes als Faustregel zu beachten: Das Loch sollte ca. 2 Spaten breit quadratisch & 1-2 Spatenbreite tief ausgehoben werden. Die Wurzeln sollen darin locker Platz finden. Das Loch sollte nach dem Einsetzen mit Blumenerde oder reifem (!!!) Kompost zugedeckt werden.

Plant euren Obstgarten nach euren Vorstellungen, beachtet die genannten Tipps und lasst euch zusätzlich noch fachlich gut beraten. Dann kann eigentlich nichts mehr schief gehen und ihr könnt Jahr für Jahr euer eigenes Obst genießen – gesund, nahrhaft und zu 100 % pestizidfrei. Ihr habt bereits einen Obstgarten oder seid gerade dabei, einen zu erschaffen? Teilt uns eure Erfahrungen und Meinungen mit, die Guardi-Community freut sich über eure Erzählungen.

FOLLOW & SHARE
0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.