Gartenscheere schneidet Ast ab, blauer Himmel im Hintergrund

Baumschnitt im Garten erledigen – so geht´s!

Ihr wollt, dass eure Obstbäume in eurem Garten im Sommer Früchte tragen? Dann empfehlen wir euch, diese mit einem Baumschnitt zu bearbeiten. Dieser Vorgang ist auch unbedingt notwendig. Bei Obstbäumen handelt es sich nämlich um Kulturpflanzen, die auf jeden Fall zurückgeschnitten gehören (im Gegensatz zu z.B. Waldbäumen). Was ihr dabei beachten müsst, was es überhaupt bedeutet und wann der richtige Zeitpunkt dafür ist, erklären wir euch im folgenden Blogpost.

Baumschnitt – wirklich notwendig?

Ja! Es ist auf alle Fälle notwendig. Um die Vitalität des Baumes zu erhalten und die züchterische Arbeit, die von Vorgenerationen geleistet worden ist, nicht zu zerstören bzw. diese noch jahrelang aufrecht zu erhalten.  Deswegen achtet dabei auf die jeweilige Sorte in eurem Garten, um richtig reagieren zu können. Wenn ihr noch gar keinen Obstgarten euer Eigen nennen könnt, dies aber ändern wollt, empfehlen wir unseren Blogpost. Hier seht ihr alle Tipps und Tricks für einen eigenen Obstgarten aufgeschlüsselt. Achtet z.B. beim Planen darauf, wie die Obstbäume in den nächsten Jahren aussehen könnten. So könnt ihr einschätzen, wie weit der Abstand zu eurem Gartenzaun oder Schiebetor sein soll.

Birnenbaum im Winter, der Baum ist mit wenigen kahlen Blättern behängt

Was ist ein Baumschnitt überhaupt?

Beim Baumschnitt werden die Äste gekürzt bzw. zurückgeschnitten. Nach den ersten fünf Jahren nach dem Neu-Pflanzen werden Obstgehölze durch das Rückschneiden in die richtige, zukunftsweisende Form gebracht. Dazu müsst ihr die Leitäste und die Stammverlängerungen um circa ein Drittel zurückschneiden. Klingt viel – ist es auch. Sollten die Äste schwach sein, könnt ihr ohne Bedenken etwas mehr wegschneiden. Diese radikale Art nennt sich Erziehungsschnitt. Danach reicht es, wenn ihr eure Bäume jährlich zurückschneidet, sprich tote und quergewachsene Äste entfernt. Sobald ihr Wassertriebe auf euren Bäumen entdeckt, entfernt diese sofort, um den Baum nachhaltig zu fördern.

Richtiger Zeitpunkt für Baumschnitt

Pauschal lässt sich dies nicht beantworten. Es kommt darauf an, welche Pflanzenarten in eurem Garten ihren Platz finden. Es kann entweder der Spätherbst, aber auch der Spätwinter sein. In den ertragreichen Phasen wird das Gleichgewicht zwischen Wuchs und Ertrag durch das Schneiden aufrechterhalten. Ein gesundes Fruchtholz bzw. eine lockere Krone soll das Ziel sein.
Wichtig zu erwähnen: Dass ein Baumschnitt Kosten verursacht, können wir an dieser Stelle widerlegen. Es kann jeder selbst durchführen, ohne eine professionelle Firma damit zu beauftragen. Ihr braucht lediglich das passende Werkzeug dazu: einen Teleskop-Baumschneider bzw. eine Revolversäge. Mit Anschaffungskosten, die 100 € nicht übersteigen, seid ihr perfekt ausgerüstet.

Guardi-Tipp: Die Gartenhütte von Guardi eignet sich als perfekte Stauraumlösung für euer Gartenwerkzeug. Das in zwei verschiedene Größen und Farben erhältliche Gartenhaus besticht nicht nur durch Langlebigkeit, sondern auch durch optischen Glanz.

Guardi Kissenbox steht im Garten, offener Deckel zeigt großen Stauraum

Obstbäume – wann sollen sie zurückgeschnitten werden?

Pauschal lässt sich dies nicht beantworten. Es kommt auf verschiedenste Faktoren an, wie z.B. die Obstart, das Alter, die Erziehungsform sowie die Witterung.
Folgend haben wir für euch eine kleine Liste erstellt, an die ihr euch halten könnt:

  • Januar bis März: Kern- und Steinobst, wie Apfelbaum, Birnenbaum, Pflaume, Marille etc. (Achtung: nicht bei unter – 4 Grad Celsius)
  • Juni bis August: Kirsche, sowie alle Spindelbäume (Achtung: bei bewölktem Himmel)

Mit diesen Tipps und Tricks seid ihr gut gerüstet, den Baumschnitt in eurem Garten selbst durchführen zu können. Ihr habt eigene Erfahrungen damit, die ihr weitergeben möchtet? Die GUARDI-Community freut sich auf eure Kommentare.

FOLLOW & SHARE

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.