Lesedauer: 4 Minuten
Aktualisiert am

Ein schöner Garten wischt den Staub des Alltags von der Seele. Er macht das Leben grüner, wird zur Ruheinsel im alltäglichen Stress, und oftmals auch zur Selbstversorgerfläche. In ihm hegen und pflegen wir Kräuter, Obst, Salat, Gemüse etc. Auch für Besuche von Freunden und Verwandten, ist der Garten wie geschaffen. Er ist, unter der Berücksichtigung von saisonalen Wetterbedingungen, der Lebensmittelpunkt von uns Menschen. Auch wenn draußen die Sonne lacht, gibt es für Kinder kein Halten mehr und sie stürmen in den Garten. Jedoch braucht ihr für die Gartenpflege, das Spielen und das Zusammensein mit Freunden, bestimmte Geräte. Unter anderem Sitzmöbel, Spielsachen, Gartengeräte und vieles mehr. Jene Geräte müssen dementsprechend auch gut verstaut werden. Wir werden euch im heutigen Blog alles rund um das Thema Stauraum erläutern.

Stauraum mit Stil- Die Möglichkeiten

Der eigene Garten ist sowohl ein Ort zum Kraft tanken als auch ein Ort zum Entspannen. Jedoch muss man auch was dafür tun, damit der Garten zum optischen Hingucker wird. Mit den richtigen Geräten und Werkzeugen geht die Arbeit auch sehr viel leichter von der Hand. Nichtsdestotrotz ist es nach der erledigten Gartenarbeit notwendig, jene Gerätschaften auch wieder gut zu Verstauen. Es gibt vielerlei Möglichkeiten, wo und wie man dies bestmöglich tun kann.

So bieten zum Beispiel

  • Eine Gartenhütte
  • Eine Gartenbox
  • Ein Gartenregal

den idealen Stauraum im Garten.

Man sieht einen jungen Mann, der mit seinem Rasenmäher über eine grüne Rasenfläche geht

Die Gartenhütte

Plant ihr für euren Garten eine neue Gartenhütte, stellt sich dabei nicht nur die Frage, ob die Stauraumbeschaffung sein Haupt -oder Nebenjob sein soll, sondern auch wo ihr euere Gartenhütte ideal platzieren könnt. Sofern es euer eigener Garten ist, könnt ihr das Gartenhaus grundsätzlich überall dort aufstellen, wo sich eine gerade Fläche für das Fundament anbietet. Wie groß eure Gartenhütte tatsächlich sein soll, hängt von ihrem Verwendungszweck ab. Ihr Gartenhaus kann zusätzlich auch als Aufenthaltsraum dienen, jedoch ist das immer eine Frage des Platzes. Wenn ihr eure Gartenhütte tatsächlich als Aufenthaltsraum nutzen wollt, solltet ihr eine relativ große Fläche zur Verfügung haben. Jedoch gibt es einen Nachteil: Je größer die Gartenhütte, desto geringer die Nutzfläche. In den sogenannten „Selbstversorger-Gärten“ ist der Gewinn an Nutzfläche, zum Anbau von Obst, Gemüse, Kräutern etc., jedoch essenziell.

Wie ihr einen Selbstversorgergarten richtig betreibt, könnt ihr gerne in unserem Blog nachlesen.

Man erkennt eine GUARDI Gartenhütte. Davor liegt ein Mann auf einer Luftmatratze

Die Gartenbox

Eine Gartenbox verschafft euch viel Platz, um klappbare oder leichte Gartenmöbel sicher zu verstauen. Jedoch spielt hierbei das Material eine wichtige Rolle. Die Vor- und Nachteile der einzelnen Materialien, fassen wir euch kurz zusammen.

Material Vorteile Nachteile
Holz
  • Robust,
  • Zusätzliche Sitzgelegenheit
  • Bei Teakholz keine Fäulnis
  • Fault leicht
  • Wasserdurchlässig
Polyrattan
  • UV-beständig
  • Rostfrei
  • Wetterfest
  • Zeitloses Design
           Keine
Kunststoff
  • Wasserdicht
  • Großartige Optik auch nach Jahren
  • Witterungsbeständig
  • Kaum stabil
  • Kein Sitzkomfort
Aluminium
  • Stabil
  • Nicht rostend
  • Lange Haltbarkeit
  • Kein Sitzkomfort
Metall
  • Rostfrei
  • Lange Haltbarkeit
  • Witterungsbeständig
  • Robust
  • Kein Sitzkomfort

Für welches Material ihr euch entscheiden solltet, ist wiederum abhängig vom Verwendungszweck. Die oben angeführte Tabelle soll euch dabei helfen, das richtige Material für eure Gartenboxen zu finden.

Man erkennt zwei Kinder, die ins Wasser springen. Im Hintergrund ist eine GUARDI Aufbewahrungsbox zu sehen.

GUARDI Gartenbox

Das Gartenregal

Ein Gartenregal bietet jede Menge Platz zur Ablage kleiner Gartengeräte, die ihr rasch bei der Hand haben wollt. Wenn ihr euch für die klassischen Gartenregale aus Holz entscheiden solltet, müsst ihr beachten, dass jene Regale sehr auf ihre Pflege angewiesen sind. Wie die richtige Pflege bei Möbeln aus Holz aussieht, könnt ihr gerne in unserem Blog nachlesen.

Jetzt stellt sich nur noch eine Frage. Wo und wie platziert ihr euer Gartenregal richtig? Darauf gibt’s eine klare Antwort. Ganz nach euren eigenen Vorstellungen. Ihr könnt eure Regale einerseits an die Wand stellen oder andererseits einfach frei im Garten platzieren. Jedoch müsst ihr bedenken, dass sie meist nach allen Seiten offen sind und deshalb kaum Schutz vor Wind und Wetter bieten. Kurz gesagt sind Gartenregale eher als Ordnungshelfer gedacht und nicht als sicherer und wetterfester Aufbewahrungsort. Wenn ihr nicht nur Gartenzeug in eure Regale einschlichten wollt, bieten sich die sogenannten „Blumentreppen“ perfekt an. Auf denen könnt ihr Blumentöpfe, aufgrund Ihres stufenartigen Versatzes, ideal platzieren. Jenes findet sowohl im Garten als auch am Balkon oder auf der Terrasse ihren Platz.

man erkennt ein Regal. in jenem befinden sich verschiedene Gartenutensilien

Ordnung im Stauraum

Egal ob Gartenhaus, Regal oder Schrank- einen zusätzlichen Stauraum könnt ihr immer und überall schaffen. Verwandelt alte Abstellplätze in dekorative Elemente und macht eueren Stauraum zum Hingucker. Jedoch ist es wichtig, dass darin eine gewisse Ordnung herrscht. Stellt den Stauraum nicht wahllos mit Geräten und Werkzeugen voll, sondern achtet darauf, dass alles eine Struktur hat. Hängt größere Gartengeräte wie z.B. Spaten oder Harken einfach auf. Andererseits könnt ihr kleinere Utensilien in Regalen geordnet verstauen. So wird ganz einfach viel Platz gespart und ihr umgeht das lästige Suchen. Außerdem habt ihr durch die Ordnung einen besseren Überblick und es lassen sich mehr Geräte verstauen.

Man erkennt eine GUARDI Gartenhütte. In der Hütte stehen diverse Gartenutensilien

FOLLOW & SHARE
8 Kommentare
    • Corina
      Corina sagte:

      Lieber Christian, danke für deinen Kommentar!😊 Rost ist das Ergebnis einer chemischen Bindung. Genauer gesagt von der Oberfläche gewisser Eisenmetallen, wie Stahl oder Eisen. Jene gehen mit Wasser und Sauerstoff eine chemische Bindung ein und oxidieren. Wir hoffen, dass wir dir weiterhelfen konnten! Liebe Grüße, dein GUARDI Team.

      Antworten
  1. Florian
    Florian sagte:

    Liebe Corina,

    was meinen Selbstversorger Garten angeht: Es geht voran!
    Im Moment habe ich eine relativ kleine Gartenhütte aus Blech, ich denke schon seit einiger Zeit an einen Tausch.
    Für meinen Garten brauche ich überdurchschnittlich viel Werkzeug, ein Selbstversorger Garten pflanzt sich schließlich nicht von alleine!
    Nun gedenke ich, mir eine große Gartenhütte zuzulegen, doch das richtige Verhältnis zwischen der Größe der Hütte und der Nutzfläche des Gartens zu finden bereitet mir noch Schwierigkeiten. Es ist essenziell für mich, viel Fläche für den Obst- und Gemüseanbau zu haben, und stände mir dieser nicht zur Verfügung, bekäme ich Probleme damit mich selbst zu versorgen.

    Eine etwas anspruchsvollere Idee ist mir kurz nach dem Lesen deines Blogs in den Kopf geschossen: Wenn die richtigen Bedingungen gegeben sind, warum nicht eine Unterirdische Gartenhütte bauen und die volle Fläche seines Gartens nutzen können? Natürlich kann es anstrengend werden, etwaige Werkzeuge immer wieder hoch- und runterzutragen, doch nimmt man seinen Garten ernst, ist die unterirdische Gartenhütte definitiv eine Überlegung wert (Natürlich nur wenn man über die entsprechenden finanziellen Mittel verfügt und mit dem Ausgraben der „Hütte“ gegen keine Gesetze verstößt. Wie schon gesagt – Wenn die richtigen Bedingungen gegeben sind)
    Für mich persönlich wäre so ein utopisches Projekt finanziell untragbar und deshalb halte ich mich lieber an deine Ideen.

    Was kannst du mir für meinen Selbstversorger Garten empfehlen?

    LG, Florian

    Antworten
    • Corina
      Corina sagte:

      Lieber Florian, danke für deinen außerordentlich tollen Kommentar! 😊 Es freut uns, dass wir dich mit dem Selbstversorger Garten inspirieren konnten und du dir darüberhinaus weitere Gedanken rund um einen Stauraum machst. Deine Idee klingt durchaus interessant,vielversprechend und nahezu umsetzbar. Allerdings können wir dir auch den Neuaufbau deiner Gartenhütte nur sehr ans Herz legen. Jedoch musst du beachten, dass deine Selbstversorgerfläche unter anderem auch erweitert wird und du vielleicht doch den ein oder anderen Platz für andere Aktivitäten benötigst. Mit dem Bau einer großen Gartenhütte wird dir dies nur erschwert. Je größer die Gartenhütte, desto geringer die Nutzfläche. Jedoch musst du abwiegen, was bei deinem Selbstversorger Garten an erster Stelle steht und wie es nun weitergeht!
      Liebe Grüße, dein GUARDI Team.

      Antworten
  2. Viktoria
    Viktoria sagte:

    Liebe Corina,
    ich bin auf Ihren Beitrag gekommen, da ich Stauraum für meine Gartengeräte und auch kleinere Gartenutensilien benötige. Ich habe leider keinen großen Garten, weshalb eine Gartenhütte oder Gartenbox nicht in Frage kommt. Die Idee eines Gartenregals hingegen finde ich prima, da es nicht viel Platz benötigt, aber trotzdem genug Stauraum bietet. Eine Blumentreppe kombiniert mit Aufhängemöglichkeiten für größere Gartengeräte erscheint mir als die perfekte Lösung für mein Platzproblem.
    Vielen Dank!

    Antworten

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.