Zitronenbaum überwintern: Tipps & Tricks

,
Zitronenbaum in Wohnung neben einem Tisch und Kübelpflanze
Lesedauer: 4 Minuten
Aktualisiert am

Nun, da die kalte Jahreszeit auf uns zukommt, müssen wir uns langsam über die Überwinterung unserer Pflanzen Gedanken machen. Der Zitronenbaum im Besonderen bereitet so einigen Gärtnern Sorgen und Kopfschmerzen. Aber dem kann abgeholfen werden: Auch wenn es sich um ein warmliebendes Gewächs handelt, könnt ihr euren Zitronenbaum überwintern. Dazu müsst ihr lediglich ein optimales Winterquartier für den Zitrusbaum erschaffen.

Mit den richtigen Tipps & Tricks klappt’s

Zuallererst muss gesagt werden, dass das lieblich aussehende Zitrusbäumchen leider nicht winterhart ist – denn es handelt sich hierbei um eine mediterrane Kübelpflanze. Auch der Orangen- und Limettenbaum, genauso wie die Kumquat gehören zu dieser Familie. Doch so überraschend es auch sein mag, der Zitronenbaum hält doch einer gewissen Kälte – und zwar bis zu -2 °C – stand, ohne ernsthafte Schäden zu erleiden. Diese treten dann zuerst an den Blättern und jungen Trieben auf.
Wer nun denkt, das Zitronenbäumchen zu Herbstbeginn so schnell wie möglich ins Haus bringen zu müssen, dem sei abgeraten. Bis zu den ersten Frösten kann die Kübelpflanze ruhig im Freien stehen: den Wetterbericht solltet ihr jedoch verfolgen und einen windgeschützten Platz für euren Zitronenbaum suchen.
Sobald die Nachtfröste angekommen sind, räumt ihr ihn ein. In unseren Breitengraden ist das oft Oktober oder November der Fall. Im Winterquartier tun dem Zitronenbaum kühl und dunkel oder warm und hell sehr gut. Prinzipiell müssen sich die Pflegemaßnahmen nach dem jeweiligen Standort richten. Apropos Standort: Vermeidbare Umzüge mag die Zitruspflanze nicht besonders. Habt ihr ein passendes Plätzchen für den Baum gefunden, lasst ihn bis Ende des Winters dort ruhen.
Im Frühjahr dürft ihr den Zitronenbaum langsam wieder an das Sonnenlicht gewöhnen.

Dies sind die wichtigsten Eckpunkte im Überblick, um euren Zitronenbaum erfolgreich zu überwintern. Doch es gibt noch einiges über den idealen Standort und die richtige Pflege während des Winters zu wissen.

Möchtet ihr etwas über winterharte Pflanzen erfahren? Wir haben einen Ratgeber mit den beliebtesten winterharten Pflanzen für euch verfasst! Hier geht’s weiter.

Sitzbank mit gelben Möbeln und Zitronenbaum daneben auf einer Terrasse

Zitronenbaum überwintern: Der richtige Standort

Was macht das optimale Winterquartier für den Zitronenbaum nun genau aus? Die Hauptregel ist: Entweder ist es warm und hell oder kühl und dunkel. Temperaturschwankungen mag die mediterrane Pflanze gar nicht! Idealerweise hat es zwischen 3 und 13 Grad in ihrem Winterquartier und es ist dementsprechend kühl. Zu bedenken ist hier die Wintersonne, welche durch die Fenster den Raum erwärmen kann. Eine Schattierung der Fenster durch Schattiernetze ist in solchen Fällen eine gute Lösung. Vergesst auch nicht, regelmäßig zu lüften.
Das warme Winterquartier sollte über 20 °C aufweisen und nicht unter 18 °C fallen. Zudem sollte es viel Licht hereinlassen. Ist dies nicht möglich, kann mit künstlicher Beleuchtung nachgeholfen werden.

Geeignete Winterquartiere für die kühle Überwinterung:

  • Ungeheizte Hausflure
  • Kühle Wintergärten
  • Kühle Gewächshäuser mit schattierten Fenstern
  • Keller (solang nicht stockfinster)
  • Garagen (solang nicht stockfinster)
  • Zu beachten gilt: Je dunkler der Ort, desto kühler muss es sein

Geeignete Winterquartiere für die warme Überwinterung:

  • Vor einer Terrassentüre
  • Helles Dachstudio
  • Helle Garage
  • Zu beachten gilt: Die Wintersonne ist in unseren Breitengraden nicht immer ausreichend. Ihr könnt euch mit einer Pflanzenlampe behelfen, die den Zitrusbaum einige Stunden am Tag mit Licht nährt

Zwei kleine Zitronenbäume in gelben Töpfen auf einem weißen Küchentisch

Zitronenbaum überwintern: Die optimale Pflege

Wie bereits erwähnt, müssen die Pflegemaßnahmen an den Standort angepasst werden. Ist dieser kühl und dunkel, stellt der Zitronenbaum sein Wachstum ein – dementsprechend benötigt er auch nur noch wenig Zuwendung. Auf Dünger könnt ihr komplett verzichten und auch wässern solltet ihr nur sparsam.

Im umgekehrten Fall – dem warmen Winterquartier – wächst die Pflanze weiter. Mäßiges Düngen und regelmäßiges Gießen sind vonnöten. Notwendig ist hier auch die wiederkehrende Untersuchung auf Pilzbefall: Gerade Schildläuse, Wollläuse und Spinnmilben suchen die Zitruspflanze im Winterquartier gerne heim.
Zudem muss im warmen Winterquartier auf ausreichend Luftfeuchtigkeit geachtet werden, um ein Platzen der Früchte zu verhindern. Am besten besprüht ihr den Zitronenbaum direkt mit kalkarmen Wasser. Im Februar kann die Pflanze schlussendlich zurückgeschnitten werden.

Ist der Winter vergangen und keine Spätfröste in Sicht, darf der Zitrusbaum eigentlich wieder an die frische Luft gesetzt werden. Allerdings nur, wenn der Temperaturunterschied zwischen Winterquartier und Freiluft nicht mehr als 10 °C beträgt – der Zitronenbaum ist etwas sensibel und verträgt starke Temperaturschwankungen nicht.
Stellt die Pflanze draußen angekommen außerdem nicht sofort in die pralle Sonne: sie muss langsam wieder daran gewöhnt werden. Füllt zuvor ein wenig frische Erde in den Pflanzkübel nach, außer es handelt sich um junge Zitruspflanzen. Diese möchten umgetopft und mit ein wenig Pflanzsubstrat verwöhnt werden, bevor sie sich wieder voll an den Lichtstrahlen erfreuen können.

Großer, schöner Zitronenbaum vor einem spanischen Haus

Zusammenfassend lässt sich sagen: Mit einigen Tipps & Tricks könnt ihr euren Zitronenbaum überwintern, ohne dass er an Gesundheit oder gutem Aussehen verliert. Zwar beinhaltet es etwas Arbeit und Mühe, aber das ist uns diese mediterrane Kübelpflanze auf alle Fälle wert.

Mehr Tipps findet ihr auf unserem Instagram und Pinterest Account!

FOLLOW & SHARE
0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.