Frau steht am Balkon und besprüht eine Tomatenpflanze mit Wasser
Lesedauer: 3 Minuten
Aktualisiert am

Der Wonne Monat Mai ist definitiv unser liebster Gartenmonat! Jetzt geht die „Arbeit“ nicht nur richtig los, es lassen sich auch schon erste Ergebnisse sehen. Wir müssen nicht mehr im kalten nassen Gras hocken, die Frühblüher haben uns schon im neuen Jahr begrüßt und unsere vorgezogenen Pflänzchen können endlich raus ins Freie.

Es ist auch die perfekte Zeit Neuanschaffungen im Garten zu planen. Dabei sind wir mit unseren 20 Jahren Erfahrung und mehr als 12.000 Montagen im Jahr gerne behilflich. GUARDI setzt auf moderne Gartengestaltung und spritzige Designs bei 15 Jahren Garantie und langer Lebensdauer. Stöber jetzt in unserem Sortiment zwischen Balkongeländern, Zäunen oder Gartentoren. Wenn du Lust auf Schmökern im Garten hast, lass dir einfach einen Katalog nach Hause schicken oder vereinbar direkt einen gratis Termin zum Ausmessen.

Los geht’s am Balkon

Wer behauptet, am Balkon kann man nicht ordentlich garteln, der hat es wohl noch nie probiert. Mit Fantasie und Leidenschaft lassen sich aus den 2-3m² Freiheit vor dem Fenster richtige kleine Oasen schaffen. Wie wäre es z.B. mit einem größeren Pflanzkübel in dem ein Rankgitter steckt, an dem ihr zuckersüße kleine Tomaten heranwachsen lasst? Anstatt sämtliche Balkonkisten mit den üblichen Petunien, Geranien, Fuchsien usw. vollzustellen, legt euch doch einen kleinen Kräutergarten an! Kräuter fühlen sich in der prallen Sonne pudelwohl und verströmen schon bald einen herrlichen Duft. Ihr wollt nicht auf die bunte Farbenpracht verzichten? Dann könnt ihr z.B. ein Stockerl oder eine Europalette in ein Pflanzregal umbauen.

 

GUARDI Balkon Schladming Gartenmonat Mai Frühling

 

In der Vertikalen bekommen all eure Kräuter und andere sonnenliebende Pflanzen genügend Licht und gedeihen hervorragend. Vorausgesetzt euer Balkon ist nach Süden ausgerichtet. Natürlich könnt ihr euch die Pflanzregale auch schon als fertige Konstruktion im Gartencenter oder dem Baumarkt eures Vertrauens zulegen. Wichtig ist, dass ihr all eure Pflanzen in gute frische Blumenerde einsetzt. Erden vom letzten Jahr sind ausgezehrt und erfordern ein hohes Maß an zusätzlicher Düngung. In einem frischen Bett fühlen sich eure Pflänzchen am wohlsten.

Den Teich herrichten

Nach den Eisheiligen (11.-15. Mai) sollte der größte Frost bereits überwunden sein. Auch wenn Bauernregel meist flexibel zu interpretieren sind, ist diese doch schon eine ordentliche Orientierungshilfe. Sobald das Wasser eures Teiches konstant über 10°C warm ist, könnt ihr mit dem Aufhübschen beginnen. Abgestorbene Pflanzenreste holt ihr heraus und reichert damit euren Kompost an. Euer Teich teilt sich vom Rand bis in die Mitte in mehrere Bepflanzungszonen ein. Ganz außen am Rand, ohne Kontakt zum Wasser, ist die Uferzone. Hier finden Lungenkraut und Schachtelhalme ihren Platz.

Innerhalb der Abdichtung beginnt die Feuchtzone. Hier, wo der Boden ständig gut durchnässt ist finden Fieberklee, Sumpfgladiolen und die Sumpfdotterblume ihr Zuhause. In der sog. Flachwasserzone spielt sich das Leben in eurem Teich ab. Nützliche Kleintiere und Mikroorganismen achten auf die Wasserqualität eures Teiches. Wenn ihr ein Auge auf diesen Bereich habt und ein ausgeglichenes Klima aus Pflanzen, Schatten, Licht, Kies und Erde schafft, filtert sich das Wasser praktisch von allein. Zumindest sollten Algen dann zu eurem geringsten Problem gehören.

Im Freien aufmöbeln

Der Gartenmonat Mai erlaubt euch, dank längerer Trockenperioden, endlich auch das Aufputzen eurer Holzmöbel und anderer Holzinstallationen in eurem Garten. Prinzipiell gilt, sobald es spröde und grau wird, hat euer Holz mal wieder eine intensive Kur verdient. Wir können hier leider nichts pauschalisieren, da unterschiedliche Holzarten und ihre Imprägnierung teilweise völlig unterschiedliche Lebensspannen haben. Ein Zaun oder ein Gartenhäuschen aus Holz, die der Witterung permanent und ungeschützt ausgesetzt sind, werden viel mehr Pflege benötigen als z.B. eure Gartenmöbel. Am einfachsten erspart man sich diese Arbeit durch Pendants aus Aluminium oder Stahl. Da reicht ein feuchter Lappen und ein wenig sanftes Spülmittel, um alles ruck zuck wieder auf Vordermann zu bringen.

GUARDI Garten Gartenmöbel

Aber wie ist das bei der Lieblingsgartenbank, auf der schon die Großeltern gesessen sind? Nun, je nachdem ob ihr auf eine Lasur oder einen Lack zurückgreift, ergeben sich verschiedene optische Ergebnisse und Haltbarkeiten. Ein Lack versiegelt das Holz vollständig, übermalt aber auch permanent die Holzstruktur. Einige Lacke sind außerdem so dicht, dass ihr schon nach einem Arbeitsgang fertig seid. Lasuren wiederum erhalten die Optik der Holzmaserung, bzw. heben diese erst so richtig hervor. Für einen optimalen Schutz ist hier aber eine mehrfache Anwendung empfehlenswert.

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

FOLLOW & SHARE
0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.