Gartenarbeit Juni- Alle Aufgaben im Überblick

Man erkennt Pflanzentöpfe in einer Kiste.
Lesedauer: 4 Minuten

Knallende Sonne, bunt blühende Blumen und gute Laune. Was will man mehr? Neben dem Genießen der herrlichen Kulisse, gibt es auch eine Menge Arbeit, die zu erledigen ist. Der Gartenmonat Juni hat so einiges zu bieten. Nun haben die eisigen Nächte endlich ein Ende und Väterchen Frost kann uns nichts mehr anhaben. Im Juni könnt ihr sorglos die Gartenarbeiten im Obst-, Gemüse- und Ziergarten beginnen. Der Gartenmonat Juni steht außerdem ganz im Zeichen der Pflege und des Unkraut Jätens. Welche Gartenarbeiten noch auf eurer To – Do Liste stehen sollten, erfährt ihr im heutigen Blog.

Das ist im Garten zu erledigen

Der Rasen will gemäht, das Unkraut entfernt und die Pflanzen ordentlich gepflegt und gegossen werden. Auch euer frisch gezogenes Gemüse kann nun endlich ins Beet verpflanzt werden. Gurke, Aubergine, Tomaten und C.O fühlen sich nun auch draußen so richtig wohl. Um von einer reichen Ernte zu profitieren, müssen besäte Flächen durchgängig feucht gehalten werden. Damit ihr nicht den Überblick verliert, fassen wir euch die Arbeiten im Obst-, Gemüse- und Ziergarten nun zusammen.

Man erkennt Rosen und einen Holzstuhl

Gartenarbeit im Obstgarten

Der Obstgarten ist im Juni auf besonders viel Pflege angewiesen. Euren Obstbäumen solltet ihr vorsichtshalber Leimringe gegen Raupen anlegen. Solltet ihr jene bereits besitzen, könnt ihr die Leimringe mit neuem Leim bestreichen. Ein weiterer wichtiger Punkt ist der Schutz der Erdbeerbeete. Um Unkraut zu verhindern, bedeckt man die Erdbeeren mit Gartenvlies, Torfmull oder Mulch. Auch eine Schicht Stroh vereinfacht so einiges. Das Mulchen der Erdbeeren mit Stroh, schützt die Frucht sowohl vor Fäulnis als auch vor Krankheiten. Das hält die Erdbeeren schön sauber und ihr könnt sie später um so mehr genießen. Abgeerntete Erdbeerpflanzen könnt ihr vorsichtig vom Laub befreien. Das Herz solltet ihr allerdings stehen lassen.

Zu sehen ist ein Korb voller reifen Erdbeeren

Gartenarbeit im Gemüsegarten

Im Gemüsegarten setzt der 24. Juni (Johannistag) eine Deadline. Diese Deadline betrifft vor allem die Spargel und Rhabarber Liebhaber unter euch. Beide Pflanzen sollten nach diesem Datum nicht mehr geerntet werden. Denn nur dann bilden sowohl Spargel- als auch Rhabarberpflanzen neue Triebe. Mit den neu erlangten Blättern können die Pflanzen, den ganzen Sommer lang, Kraft tanken. Wenn ihr euch außerdem dafür entschieden habt, doch noch Kürbisse, Bohnen oder Zucchini zu säen, ist es im Juni dafür noch nicht zu spät. Ihr solltet allerdings großen Wert auf die richtige Pflege legen. Wenn eure Pflanzen genügend Wärme und Wasser abbekommen, könnt ihr euch innerhalb der ersten zwei bis drei Wochen über die ersten Früchte erfreuen.

Zu erkennen ist eine Kiste mit Gemüse.

Gartenarbeit im Ziergarten

Der Ziergarten benötigt, wie jeder andere Garten, sehr viel Feuchtigkeit und eine intensive Pflege. Dazu gehört auch die Rasenpflege. Jene sollte auch im Juni keinesfalls missachtet werden. Um den Rasen gesund zu halten und seinen Wuchs zu fördern, sollte er einmal in der Woche gemäht werden. Wie ihr euren Rasen intensiv und richtig pflegt, seht ihr hier:

Weitere Aufgaben im Ziergarten:

Hecke Schneiden Bevor ihr beginnt eure Hecke zu schneiden, solltet ihr überprüfen, ob sich eventuell Vogelnester verstecken. Das Schneiden sollte bis spätestens Ende Juni erledigt werden.
Triebe anbinden Weist den Trieben der Kletterpflanzen den richtigen Weg und bindet sie schlussendlich an.
Abgeblühte Pflanzen entfernen Vertrocknete Blätter müssen bei abgeblühten Narzissen, Schlüsselblumen und Co. entfernt werden.
Welke Blüten zurückschneiden Im Juni heißt es: „Weg mit den alten Blüten!“ Um die Blütezeit der Zierblumen zu verlängern, ist es nun Zeit, welke Blüten zurückzuschneiden.
Blumenbeete jauchen Bei Regenwetter ist es wichtig, sowohl  Blumenbeete als auch Hecken und Stauden zu Jauchen.
Stauden aussäen Der Juni ist die ideale Zeit, um Stauden auszusäen und durch Strecklinge zu vermehren.
Boden bearbeiten Ein gut gelockerter Boden nimmt Regen- oder Gießwasser besser auf. Solltet ihr vor allem den Wurzeln einen großen Gefallen tun wollen, ist es wichtig, die Erde durch regelmäßiges Hacken, gut durchzulüften.
Düngen Nährstoffgaben sind in der Hauptblüte das A und O. Die sogenannte „Kopfdüngung“ versorgt die Pflanzen mit frischen Nährstoffen. Hierbei eignet sich der mineralische Dünger am besten!

Die dazu benötigten Gartengeräte, könnt ihr sowohl in eurer GUARDI Gartenhütte als auch in der GUARDI Gartenbox ganz einfach verstauen. Wie ihr jene Gartengeräte systematisch und ordnungsgemäß verstaut und schlichtet, haben wir euch in diesem Blog zusammengefasst.

FOLLOW & SHARE