Guardi_Österreich_Hitze

Ice Ice Baby – Mobile Klimaanlage im Check

Wer jammert dieser Tage nicht über die anhaltende Hitze? Selbst im Garten oder auf dem Balkon, vielleicht ja auf einer GUARDI-Balkonanlage😉😊, hält man es bei solchen Temperaturen kaum noch aus. Meldungen über leergekaufte Elektrofachgeschäfte erreichen uns fast täglich. Doch worauf muss man beim Kauf einer Klimaanlage achten? Welche Arten von Klimaanlagen gibt es überhaupt. Diesen und weiteren wichtigen Fragen wollen wir auf den Grund gehen damit ihr beim Kauf eines Klimageräts bestens informiert seid.

Ventilator

Guardi_Österreich_Ventilator
Guardi_Österreich_Ventilator

Wer kennt die Situation nicht. Im Büro knallt die Sonne auf die Fensterfront und die Innentemperaturen steigen gegen 30 Grad und mehr. An konzentriertes Arbeiten ist nicht mehr zu denken. Zuhause ist die Situation ähnlich: keine Abkühlung in Sicht. Viele von uns besitzen einen Ventilator, doch was nützt dieser bei andauernden Tropennächten & Tagen mit mindestens 30° Außentemperatur. Die Ventilatoren bringen zwar noch ihre Leistung nur, kühlen tun sie aber nicht mehr. Höchste Zeit also für ein Klimagerät. Grundsätzlich gibt es drei Arten von Klimageräten. Monoklimageräte, Kompaktklimageräte und Splitklimageräte. Wir werden uns aber hauptsächlich mit Monoklimaanlagen beschäftigen, da diese schnell gekauft und aufgestellt sind.

Mobile Klimageräte

Monoklimageräte, auch mobile Klimageräte genannt sind im heurigen Sommer der absolute Verkaufsschlager. Die gesamte Technik befindet sich in einem Gehäuse. Achtet beim Kauf aber darauf, dass es sich um ein Gerät mit Kompressor handelt. Denn nur mobile Klimageräte mit Kompressor bleiben über einen längeren Zeitraum effektiv. Ebenfalls sollte eure Anlage über einen Abluftschlauch verfügen. Denn beim Kühlvorgang entsteht Wärme und diese muss abgeleitet werden damit sie nicht in den zu kühlenden Raum strömt. Am besten geschieht dies durch einen Durchbruch des Mauerwerks oder mithilfe eines Fensterausschnitts. Sollte dies nicht möglich sein, platziert eure Klimaanlage in der Nähe eines Fenster oder Bal   kontüre, wo ihr den Schlauch nach außen legen könnt.

Guardi_Österreich_mobile_Klimaanlage
Guardi_Österreich_mobile_Klimaanlage

Kühlleistung

Beachtet auch immer die Kühlleistung des Geräts. Sie ist ausschlaggebend dafür, ob genügend kühle Luft dem Raum zugefügt werden kann. Ein gängiges mobiles Gerät hat in der Regel 2.000 bis 2.500 Watt Leistung. Damit solltet ihr genügend Power haben, um eure Räumlichkeiten zu kühlen. Achtet beim Kauf darauf, dass euer Gerät die Energieeffizienzklasse A aufweist, denn Klimageräte können zu Stromfressern werden, wenn man ein Billiggerät kauft. Ein zweiter nicht unwesentlicher Faktor ist die Luftumwälzung pro Stunde in eurem Raum. Je höher die Zahl, desto mehr Luft kann ausgetauscht werden. Dies hängt natürlich auch mit der Größe des Raums zusammen. Hersteller übertreiben bei dieser Angabe häufig, also nehmt eher Geräte, welche für einen größeren Raum ausgewiesen sind.

Kondenswasser

Beim Kühlen erzeugt das mobile Gerät Kondenswasser, welches mittels einer Wanne aufgefangen wird. Ihr könnt auch eine Kondenswasserableitung ins Auge fassen, welche in euer Abflussrohr mündet. Achtet hierbei, dass eure Ableitungsrohre mindestens einen Durchmesser von 25mm, besser noch 32mm haben. Um euren Raum mit der richtigen Temperatur zu kühlen, empfehlen wir euch die Anbringung eines Thermostats.

Lautstärke

Beim Kauf eines mobilen Klimageräts solltet ihr aber nicht nur auf euer Wohl sondern auch auf das eurer Haustiere (Hunde hören mehr als doppelt so gut und viel genauer als der Mensch) und eventuell eurer Nachbarn 😊😉. Klimageräte können schon mal bis zu 50 Dezibel erreichen. Also lässt euch die Geräuschentwicklung durch einen entsprechenden dB-Wert bestätigen. Moderne Geräte schaffen es schon deutlich darunter und liegen bei etwa 25 bis 30 dB.

Guardi_Österreich_Abluftschlau
Guardi_Österreich_Abluftschlau

Zusatzfunktionen

Viele Geräte besitzen coole Zusatzfunktionen, wie z.B. einen Entfeuchter, der euch gleich die Luftfeuchtigkeit mitreguliert. Nikotin, Pollen und Feinstaubfilter sollten bei eurer Klimaanlage natürlich auch nicht fehlen.

Anwendung

Zu guter Letzt kommen wir noch zur richtigen Anwendung einer Klimaanlage. Grundsätzlich gilt: je exakter und zuverlässiger sich die gewünschte Kühl- und Entfeuchtungsleistung einstellen lassen, umso besser das Raumklima. Moderne Geräte schalten sich nicht mehr einfach nur ein oder aus, sondern verfügen über einen flexiblen Kompressor, welcher die Temperatur konstant hält und dabei weniger Strom braucht.

Wer ein Raumklimagerät nutzen will, sollte es nur bei Bedarf anschalten. Die Raumtemperatur sollte im Kühlbetrieb zwischen 24 °C und 28 °C betragen und nicht mehr als 6 °C unter der Außentemperatur liegen. Dadurch ist ein angenehmer Kühleffekt zu spüren, ohne dass man beim Verlassen des gekühlten Raumes einen Hitzeschock bekommt, oder beim Eintreten anfängt zu frieren. Außerdem liegt hier bereits die Schmerzgrenze für die meisten Monogeräte – mehr Kühlleistung schaffen sie gar nicht. Möglichst alle Fenster und Türen sollten beim Betrieb von Klimageräten geschlossen bleiben. Innerhalb des zu kühlenden Raumes sollte das Klimagerät so aufgestellt oder montiert werden, dass die gekühlte Luft den Raum gleichmäßig und ungestört durch Möbel, Ecken oder Balken durchströmen kann. Steht das Gerät zu nah am Sitz-, Arbeits- oder Schlafplatz, kann der Luftzug stören.

Habt ihr noch Tipps oder Infos, die beim Kauf eines Klimageräts unbedingt zu beachten sind? Dann seid so gut und kommentiert unseren Blog! Teilt euer Wissen mit uns!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.